Traditionsgerichte zu Weihnachten verschiedener Länder

Das gibt es im Ausland zu Weihnachten auf den Teller

Vielleicht haben Sie bereits geplant, was Sie Ihren Lieben zum Weihnachtsfest servieren möchten. Ganz traditionell werden in Deutschland Gänse- oder Entenbraten gegessen, dazu schmecken Klöße, Grünkohl und Rotkohl. Immer häufiger wird auch Wild in verschiedenen Varianten serviert. Brauchen Sie noch eine Anregung, so können vielleicht die Gerichte, die im Ausland zu Weihnachten erfreuen, einen Versuch wert sein.

Feliz navidad – Weihnachten in Spanien

Traditionell wird das Weihnachtsfest in Spanien am 25. Dezember als großes Familientreffen gefeiert. Mindestens drei Gänge kommen auf den Tisch, das Essen wird durch verschiedene kalte und warme Häppchen, die Tapas, eröffnet. Den Hauptgang bildet ein Fleisch- oder Fischgericht, typische Weihnachtsgerichte sind Truthahn- oder Lammbraten, zu denen Rotkohl serviert wird. Fisch kommt häufig als Meerbrasse oder Barsch auf den Tisch, doch werden auch Meeresfrüchte serviert. Als Nachtisch werden verschiedene Süßspeisen gereicht, ganz typisch ist der Turron, ein Mandelgebäck. Das Weihnachtsessen wird von Rot- und Weißweinen begleitet.

Opulentes Weihnachtsessen in Frankreich

So richtig üppig fällt das Weihnachtsessen mit sieben Gängen und bis zu 13 Desserts in Frankreich aus, Weihnachten wird zumeist als Familienfest gefeiert. Das Festmahl wird am Heiligabend serviert, den Auftakt bildet ein Pastis als Aperitif. Dazu werden Oliven oder andere kleine Snacks verzehrt. Austern oder ein Salat, zusammen mit Räucherlachs, eröffnen das Menü, bevor die Gänsestopfleber mit einer Zwiebelkonfitüre auf den Tisch kommt. Der Hauptgang ist Truthahn, gefüllt mit Maronen, dazu werden verschiedene Gemüsebeilagen gereicht. Verschiedene Fischgerichte sowie Käsesorten und Brot bilden die weiteren Gänge, zu den einzelnen Gängen werden Rot- und Weißwein serviert. Als Desserts werden Gebäcke und verschiedene üppige Süßspeisen mit Feigen, Rosinen und Nougat serviert.

Das schmeckt in Großbritannien

Die Briten begehen den ersten Weihnachtstag, den Christmas Day, als Familienfest, dazu gehört ein üppiges Festmahl. Truthahn, aber auch Gänsebraten sind beliebt, dazu serviert man Bratkartoffeln und Rosenkohl. Der Plumpudding oder Christmas Pudding, für Deutsche vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, darf nicht fehlen. In dieser Mischung aus Pudding und Gebäck sind oft kleine Geschenke für Kinder versteckt. Ein weiteres beliebtes Dessert ist der Früchtekuchen.

Weihnachten in Bella Italia

Während das Essen am Heiligabend nach alter Tradition in Italien ausschließlich aus Fischgerichten bestehen darf, so muss das Mittagessen am ersten Weihnachtstag, der Santo Stefano heißt, nur aus Speisen bestehen, die vom Boden kommen. Das festliche Mahl wird durch Nudeln mit Fleischsaucen, Schinken und Salami eröffnet, den Hauptgang bilden Wildschwein- oder Kalbsbraten. Als Nachtisch wird Panettone serviert, ein weihnachtlicher Kuchen, der an den deutschen Weihnachtsstollen erinnert.

Weihnachten in Polen

In Polen wird das traditionelle Weihnachtsessen am Heiligabend, nach Einbruch der Dunkelheit, serviert, dabei ist es wichtig, immer ein Gedeck mehr auf den Tisch zu bringen. Es soll ausdrücken, dass Gäste immer willkommen sind, doch gleichzeitig soll es an die Verstorbenen erinnern. Nach einem Gebet und einer Oblate, die geteilt wird, genießt man das aus zwölf Gerichten bestehende Weihnachtsmahl. Die verschiedensten Gerichte, zu denen Fleisch- und Fischspeisen, aber auch Desserts gehören, können serviert werden. Die zwölf Gerichte erinnern an die zwölf Monate, aber auch gleichzeitig an die zwölf Apostel.

Das wird in Island gegessen

Etwas ungewöhnlich mag das in Island am 25. Dezember servierte Weihnachtsessen anmuten. Neben gebratenem Schweinerücken oder Lamm rangieren Schneehühner ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Diese Tradition stammt noch aus der Zeit, als die Isländer in bitterer Armut lebten. Immer häufiger wird Truthahn serviert, als ein Einfluss aus den USA. Geräucherter Lammschinken wird mit Kartoffeln, Rotkohl und Erbsen serviert. Der frittierte Brotfladen wird als Laubbrot bezeichnet und mit Mustern verziert, die bereits seit Generationen in jeder Familie weitergegeben werden.

Weihnachtsessen in den USA

In den USA nimmt der 25. Dezember als Christmas Day einen hohen Stellenwert ein, als traditionelles Gericht kommt ein großer Truthahn, genau wie beim Thanksgiving Day, auf den Tisch, aber auch andere Fleischgerichte wie Gänsebraten erfreuen sich großer Beliebtheit. Süßes darf in den USA nicht fehlen, ein Baumkuchen nach europäischem Vorbild oder verschiedene Plätzchen gehören zum Fest dazu. Begleitet wird das Festessen von Punsch.

Weihnachten in Norwegen

Trotzdem der Heiligabend in Norwegen noch bis 16:00 Uhr als Arbeitstag gilt, freut man sich dort auf das Festmahl am Abend. Es fällt deftig aus, Schweine- und Lammrippchen werden zusammen mit norwegischem Sauerkohl, Kartoffeln und Steckrüben gegessen.

Das ist in Griechenland beliebt

Ähnlich wie in Russland, wird das Weihnachtsfest in Griechenland nicht am 25. Dezember, sondern am 6. Januar gefeiert. Auf den festlich gedeckten Tisch gehört ein gefüllter Truthahn, doch viele Griechen schlachten zu diesem Anlass auch ein Schwein. Weitere beliebte Gerichte zum Weihnachtsfest sind Gänsebraten, Würstchen und Karpfen.

Etwas exotisch - Weihnachten in Brasilien

In Brasilien ist zur Weihnachtszeit Sommer, das Weihnachtsessen fällt weniger üppig aus und erinnert noch an die Kolonialzeit. Ähnlich wie in Portugal, werden getrocknete Fische gegessen, doch auch Truthahn, Schinken und französisches Toastbrot erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Als Nachtisch freuen sich vor allem die Kinder über eine Art Pudding.
Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos