Alternativen zu Süßigkeiten. Was tun bei Heißhunger auf Süßkram?

Nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene lieben Süßigkeiten. Der Grund dafür sind häufig Gewohnheiten, die bereits in der Kindheit verwurzelt sind.
Kinder werden oft mit Süßigkeiten belohnt und entdecken den Geschmack. Gesunde Produkte wie Obst oder rohes Gemüse kommen dabei nicht selten zu kurz. Erwachsene meinen oft, dass Süßigkeiten Trost spenden, und betrachten sie als Ersatz für entgangene Freuden.

Einen Heißhunger auf Süßes hat jeder schon einmal verspürt, er tritt häufig auf, wenn man zu wenig gegessen hat und der Blutzuckerspiegel infolgedessen abfällt.

Man ist nicht mehr leistungsfähig und greift zu Süßigkeiten, da sie den Blutzuckerspiegel schnell wieder erhöhen und einen hohen Sättigungsgrad haben. Am beliebtesten ist Schokolade, doch auch Eis, Kuchen oder Bonbon stellen einen willkommenen Ausgleich dar.

Häufiger Verzehr von Süßigkeiten und die Folgen

Gibt man dem Verlangen nach Süßigkeiten nach, so bekommt man schon bald wieder Appetit darauf. Nicht nur Schokolade und Süßspeisen, sondern auch stark zuckerhaltige Getränke können eine erneute Heißhungerattacke auslösen. Eine starke Gewichtszunahme, die zu Übergewicht und sogar zu Adipositas, dem besonders starken Übergewicht, führen kann, ist nur eine der negativen Folgen des häufigen Konsums von Süßigkeiten. Dieses Übergewicht begünstigt die Entstehung vieler Krankheiten, beispielsweise von Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Herzinfarkten.

Nicht zu vergessen ist die Karies als eine Zahnerkrankung, die bei gehäuftem Konsum von Süßigkeiten auftritt. Eine Verschlechterung des Hautbildes tritt vor allem bei Jugendlichen und bei Frauen auf, die regelmäßig Süßigkeiten zu sich nehmen. Eine Fehlernährung und damit verbundene Mangelerscheinungen sind bei gehäuftem Verzehr von Süßigkeiten typisch. Man hat aufgrund der kurzfristigen Sättigung einfach keinen Hunger mehr und verzichtet daher auf so gesunde Speisen wie Gemüse und Obst.

Dem Heißhunger vorbeugen

Der Heißhunger auf Süßes entsteht durch die falschen Essgewohnheiten. Vorbeugen kann man diesen Heißhungerattacken, indem man seine Ernährungsgewohnheiten etwas umstellt. Oft tritt der Heißhunger am frühen Nachmittag ein, einige Zeit nach dem Mittagessen.

Hat man zum Mittag nur einen Salat gegessen, so stellt sich schnell wieder Hungergefühl ein. Verzehrt man zusätzlich zum Salat ein Vollkornbrötchen, so nimmt man Ballaststoffe auf, die satt machen. Nicht immer müssen es jedoch Salat und Brötchen sein, sondern auch andere Komponenten, die gut sättigen, verhindern den Heißhunger. Fleisch, Fisch, Eier oder Milchprodukte machen satt, bei den Hauptmahlzeiten sollten Sättigungsbeilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln nicht fehlen.

Für eine gesunde Ernährung sind Vitamine unverzichtbar, gedünstetes oder rohes Gemüse sind geeignet. Wer rohes Gemüse, z. B. eine rohe Möhre oder ein Stück Kohlrabi, nicht mag, kann sich für einen Rohkostsalat entscheiden, der mehr Geschmack hat. Er ist als Beilage zu verschiedenen Gerichten gut geeignet.

Pausensnacks gegen Heißhunger

Mit einem Pausensnack kann man Heißhunger vermeiden. Es muss nicht immer eine belegte Schnitte oder ein Brötchen sein, sondern Quark, Joghurt, Obst und Gemüse sind geeignet. Diese Lebensmittel sind kalorienarm und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen.

Während bei Süßigkeiten die Kohlenhydrate schnell ins Blut gehen und den Blutzuckerspiegel kurzfristig erhöhen, so dauert es bei Obst, Gemüse und Vollkornprodukten länger, bis sie verdaut werden, der Zucker geht nach und nach ins Blut.

Alternativen zu Süßigkeiten für Büro und Baustelle

Egal, ob man im Büro oder auf der Baustelle arbeitet, kann es immer passieren, dass man Appetit auf Süßes bekommt, ohne dass es sich um Heißhunger handelt. Man muss nicht völlig auf Süßigkeiten verzichten, doch kann man zu gesünderen, weniger klebrigen und kalorienärmeren Süßigkeiten greifen.

Statt Schokolade entscheidet man sich für Gummibärchen, statt eines Schokoriegels isst man einen Müsliriegel. Immer zu empfehlen ist Obst. Trockenfrüchte, beispielsweise Apfelringe, getrocknete Aprikosen oder Backpflaumen, kann man sogar selbst herstellen. Da sie zum Kauen zwingen, hat man länger etwas davon als von einem Stück Schokolade, man nimmt nicht zu viel von diesen Früchten zu sich. Ebenfalls geeignet sind Nüsse, doch sind sie kalorienreicher. Nüsse enthalten viele gesunde Stoffe, sie zwingen zum Kauen und wirken Heißhunger entgegen, da sie länger im Magen verweilen. Auch bei Appetit auf Süßigkeiten im Auto sind Trockenfrüchte und Nüsse eine gute Alternative.
Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos