Diabetes

Erläuterung Diabetes Typ 1 Der Diabetes Typ 1 zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Hierbei behandelt der Körper eigene Zellen wie ein Feind und greift sie an. Das passiert so lange, bis alle scheinbar „feindlichen“ Zellen zerstört sind. Der Diabetes Typ 1 zeichnet sich durch einen kompletten Insulinmangel aus. Die Bauchspeicheldrüse ist nicht in der Lage das Hormon Insulin zu produzieren. Das hat die Folge, dass sich Zucker im Blut ansammelt, da es nicht mit Hilfe von Insulin in die Körperzellen gelangt. Der Diabetes Typ 1 wird mit Insulin behandelt. Ein Langzeitinsulin wird bis zu zweimal täglich gespritzt. Es hilft, den Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum stabil zu halten. Das Kurzzeitinsulin wird zu den Mahlzeiten gespritzt und hilft, dass die Kohlenhydrate besser verwertet werden können. Der Diabetes Typ 1 ist nicht heilbar, daher ist eine lebenslange Insulintherapie notwendig.
Erläuterung Diabetes Typ 2 Früher war der Typ 2 Diabetes eine typische Alterserkrankung. Heutzutage sind allerdings auch jüngere Menschen vom Typ 2 betroffen. Die häufigste Ursache für die Erkrankung ist Übergewicht. Hierbei drückt oftmals das Bauchfett auf die empfindliche Bauchspeicheldrüse. Wird der Druck zu stark, kann es sein, dass die Drüse ihre Aufgaben unter der schweren Last aufgibt. Es ist gut möglich, dass nach einer Gewichtsabnahme die Drüse ihre Aufgaben wieder übernimmt. Das ist aber nicht immer der Fall. Ebenso ist es möglich, dass alterungsbedingt die Bauchspeicheldrüse aufhört zu arbeiten. Typisch für den Diabetes Typ 2 ist ein relativer Insulinmangel. Das bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin produziert, es aber von schlechter Qualität und so für den Körper teilweise nicht nutzbar ist. Ebenso ist es möglich, dass die Drüse zu wenig Insulin produziert. Für die Behandlung ist es wichtig, die Lebensgewohnheiten umzustellen. Bessert sich der Diabetes nicht, können Tabletten zur Blutzuckerregulation verschrieben werden. Helfen auch diese über einen längeren Zeitraum nicht, kann es notwendig sein, Insulin zu spritzen.
Richtige Lebensmittelauswahl Beim Diabetes ist es wichtig, auf die kohlenhydrathaltigen Lebensmittel zu achten, da sie den größten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben. Typ 1 Diabetiker müssen aufgrund der Insulintherapie die Kohlenhydrat-Einheiten berechnen und dementsprechend Insulin spritzen. Prinzipiell sollten zuckerreiche Lebensmittel gemieden werden. Alle Lebensmittel, die viele Kohlenhydrate enthalten, haben oftmals einen hohen Zuckergehalt. Diabetiker sollten auf ballaststoffreiche Lebensmittel zurückgreifen. Dank ihnen steigt der Blutzucker langsamer an und bleibt konstanter. Obst sollte daher mit Schale verzehrt werden. Bei den Getreideprodukten ist es empfehlenswert, die Vollkornvarianten zu bevorzugen. Reiner Zucker zum Süßen von Speisen sollte nur selten verwendet werden.

Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos