Obst und Gemüse im Winter

Gerade im Winter sollten Obst und Gemüse den Speiseplan bereichern, denn die darin enthaltenen Vitamine stärken das Immunsystem und können vor so mancher Erkältung schützen. Gemüse kann man in roher und gekochter Form aufnehmen, Obst ist in frischem Zustand besonders wertvoll. Es kommt jedoch darauf an, das richtige Gemüse und Obst zu kaufen. Dabei ist nicht nur die Sorte entscheidend, sondern für den Wert für die Gesundheit spielt die Herkunft eine wichtige Rolle.

Das sollte man meiden

Die Auswahl an heimischem Obst und Gemüse ist im Winter nicht besonders groß, daher ist es verlockend, zu Erdbeeren aus Spanien oder zu Spargel aus Südamerika zu greifen. Nicht viel anders sieht es mit Kopfsalat, Gurken oder Tomaten aus. Diese Obst- und Gemüsesorten aus dem Ausland haben nicht nur einen sehr geringen Wert für die Gesundheit, da sie auf künstliche Weise zum Reifen gebracht wurden und lange Wege hinter sich haben, sondern sie können Pestizide und Nitrat enthalten, die sogar schädlich für die Gesundheit sind. Nitrat ist ein Mineralstoff, der den Pflanzen als Nährstoff dient und über den Boden sowie über Düngemittel aufgenommen wird. Er ist an sich nicht schädlich, doch verwandelt er sich im gekochten Zustand in Nitrit, das krebserregend ist. Pflanzen, die nicht im Freien wachsen, bauen Nitrat nicht ausreichend ab, daher sollten solche Obst- und Gemüsesorten gemieden werden.

Das ist zu empfehlen

Wintergemüse wie Kohlsorten, Schwarzwurzeln und Möhren sind gesund und sind heimisch. Da sie nicht künstlich zum Reifen gebracht wurden, sind sie völlig unbedenklich. Sie sind reich an Vitaminen und anderen für die Gesundheit wichtigen Stoffen. Eine gute Entscheidung trifft man, wenn man diese Gemüse aus dem Herkunftsland Deutschland kauft. Äpfel gibt es in Deutschland in zahlreichen Sorten, sie sollten gegenüber Südfrüchten wie Bananen, Orangen oder Ananas bevorzugt werden. Es kommt jedoch auf das Herkunftsland an. Gegenüber Äpfeln aus Italien, Spanien oder gar aus Südamerika sollte man Äpfeln aus Deutschland den Vorzug geben. Der Kauf von weniger bekannten Gemüsesorten wie Pastinaken oder Winterrettich ist eine Überlegung wert, diese Gemüse stammen aus Deutschland und sind gesund. Generell sollte man sich beim Kauf von Obst und Gemüse daran orientieren, was in Deutschland saisonal verfügbar ist, wenn auch die Auswahl weniger groß ist.

Wo man kaufen sollte

Nicht nur was man kauft, sondern auch wo man kauft spielt eine Rolle. Der Kauf im Supermarkt oder Discounter ist nicht immer zu empfehlen, da die Herkunft nicht immer klar ersichtlich ist. Will man sicher sein, hochwertiges Obst und Gemüse aus biologischem Anbau zu kaufen, kann man auf dem Wochenmarkt, bei Händlern aus Deutschland, oder beim Bauern kaufen. Viele Bauern betreiben einen Hofladen, in dem sie gesunde und frische Produkte verkaufen. Dort sind frisches Obst und Gemüse aus Deutschland auch im Winter erhältlich. Herkunftsländer von Obst und Gemüse Obst und Gemüse stammen im Winter aus den verschiedensten Ländern. Äpfel stammen häufig aus Deutschland, doch je nach Sorte können sie auch aus den Niederlanden, Frankreich, Italien, China oder Chile stammen. Birnen, die im Winter erhältlich sind, kommen aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Orangen haben ihren Ursprung zumeist in Südeuropa, während Bananen und Ananas aus den Tropen und Subtropen geliefert werden. Wichtige Herkunftsländer für Grapefruit sind Israel, Spanien und Zypern, während die Kiwi aus Israel oder Griechenland geliefert wird. Weintrauben haben im Winter oft lange Wege hinter sich, sie kommen aus Südafrika, Australien oder Südamerika. Will man gesund und umweltbewusst kaufen, so sollte man auf kurze Wege achten und Obst und Gemüse aus Deutschland oder den Niederlanden wählen.
Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos