Osteressen in anderen Ländern - das gibt es bei den Nachbarn auf den Tisch

Über den Zaun geguckt: Gibt es überhaupt so etwas wie ein typisch deutsches Osteressen? Anders als an Weihnachten scheint mehr oder weniger überall in Europa ein- und dasselbe ganz oben auf der Osterspeisekarte zu stehen - die Rede ist natürlich vom Osterlamm.

Als Gigot d Agneau (Lammkeule) wird es in Frankreich serviert, Agnelli lassen sich die Italiener schmecken, in Griechenland kommt es als Osterlammkeule auf den Tisch, und in Spanien gibt es Cordero Pascual.

Auch der Kuchen in Form eines Lamms entspricht einer vielerorts anzutreffenden Tradition. Wer genauer hinsieht, dem begegnet allerdings ein breites Spektrum an regionalen Osterspezialitäten, die teilweise sehr köstlich und teilweise eher gewöhnungsbedürftig anmuten.

Klassisches Ostergericht in Italien. Die beliebte

Osteressen in Italien

Der klassische Festschmaus am Ostersonntag besteht in der Regel aus der kräftigen, mit Eieinlauf verdickten Brühe Brodetto Pasquale, gefolgt von geröstetem Lamm.

Für das traditionelle Ostermontagspicknick bereiten viele Familien Torta di Pasquetta (Ostertorte) vor, einen würzigen Kuchen mit Spinat, Eiern, Parmesan und Ricotta.

Die beliebte "Ostertaube" Paloma di Pasque ist kein Geflügelgericht, sondern ein gehaltvoller Kuchen mit Trockenfrüchten. Nur durch seine Form - einen Gugelhupf - unterscheidet er sich vom Mailänder Weihnachtskuchen Panettone.

Osteressen in Griechenland

Den Ostersonntag läuten griechisch-orthodoxe Christen mit dem Besuch der Mitternachtsmesse und dem anschließenden Verzehr der Ostersuppe Magiriza, die mit Gemüse und den Innereien eines Lamms zubereitet wird. Wenn das Wetter es zulässt, trifft sich am Nachmittag ganz Griechenland zum obligatorischen Osterpicknick, und von überall her duftet es köstlich nach gegrillten Lämmern oder Ziegen.

Osteressen in den Niederlanden

Eierspeisen in Hülle und Fülle, aber auch deftige Köstlichkeiten wie geräucherter Aal, Hering oder Lachs stehen an den Osterfeiertagen auf dem Speiseplan unserer Nachbarn im Nordwesten.

Zum Ostersonntagsschmaus tischen die Niederländer - natürlich - gerne Lamm auf. Wer danach noch nicht satt ist, kann sich zum Nachtisch an süßem Osterbrot gütlich tun, einem mit Nüssen und Rosinen angereicherten Stollengebäck.



Aus Holland stammen übrigens auch die Paasmannetjes, Ostermänner aus süßem Hefeteig mit einem ganzen Ei unterm Arm.

Osteressen in Polen

Der Ostersonntag beginnt in unserem östlichen Nachbarland noch vor dem Morgengrauen mit der Auferstehungsandacht. Zu dieser Gelegenheit bringen die Gläubigen am Samstag vorbereitete Osterkörbe zur Segnung mit in die Kirche.

Sie enthalten einen Teil der Speisen, die zum opulenten Osterfrühstück serviert werden sollen - Eier, diverse Wurst- und Schinkensorten, das traditionelle Osterbrot mit dem Kreuz, Rote Beete, Meerrettich, und ein gebackenes oder aus Zucker gefertigtes Lamm und sowie verschiedene Kuchen.

Osteressen in Spanien

Lamm oder Stockfisch mit Tomaten werden je nach Region in Spanien am Ostersonntag aufgetragen. Ein Ostermontagspicknick zelebrieren die Mallorquiner, üblicherweise mit pikanten Panades, Teigtaschen mit einer Füllung aus Fleisch, Fisch oder Gemüse, und der süßen Variante Robiols, die Fruchtgelee oder Quark enthalten.

In Valencia ist das Mona-Essen wichtiger Bestandteil des Osterpicknicks. Die Mona de Pascua ist ein ringförmiger Kuchen mit einem (gekochten) Ei in der Mitte - die Tradition verlangt, es an der Stirn eines Freundes aufzuschlagen und dann gleich zu verspeisen.
Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos