Trennkost

© PhotoSG - Trennkost - Herkunft und Infos

Den meisten Menschen ist der Begriff Trennkost bekannt. Während einer Mahlzeit werden bestimmte Lebensmittel getrennt.

Doch was verbirgt sich hinter dem Wort Trennkost genau? Welche Lebensmittel sollten getrennt werden? Und wofür dient diese Trennkost?

Abnehmen ist nur ein Beispiel der positiven Auswirkungen, denn bei der Trennkost handelt es sich schließlich um eine komplette Ernährungsform, welche vorwiegend der Gesundheit dienen und langfristig wirken soll.
Der folgende Beitrag gibt nützliche Tipps.

Die Entstehung der Trennkost

Das Prinzip der Trennkost wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von William Howard Hay entwickelt. Wie so vieles kam auch diese Idee aus den USA und wird mittlerweile weltweit praktiziert.

Für die Umsetzung gehören viel Konsequenz und eine Menge Selbstdisziplin dazu. In der Verbindung mit genügend Bewegung soll die Trennkost der Gesundheit dienen. Dank der Vielfalt an Rezepten muss auch der Speiseplan keinesfalls eintönig sein und das Essen kann ein Genuss bleiben.

Was bedeutet Trennkost?

Bei der Ernährung mit einer Trennkost sind während der Mahlzeiten nur bestimmte Lebensmittel erlaubt. Es dürfen nie gleichzeitig eiweißhaltige zusammen mit kohlehydrathaltigen Lebensmitteln verzehrt werden.

Stattdessen werden sie zu unterschiedlichen Mahlzeiten getrennt gegessen. Daraus resultiert der Begriff "Trennkost". Zum Mittagessen beispielsweise ein Steak und als Nachtisch eine Banane ist beispielsweise nicht möglich. Zwischen diesen Lebensmitteln sollten etwa drei Stunden liegen.

Die Trennkost differenziert sich zwischen drei Lebensmittelgruppen: Neutrale Lebensmittel, Proteine und Kohlehydrate.

Nur die neutralen Lebensmittel dürfen mit einer anderen Gruppe zusammen verwendet werden. Davon darf allerdings so viel gegessen werden, wie man möchte, denn es müssen keine Kalorien gezählt werden. Um zu wissen, welche Lebensmittel zu welcher Gruppe gehören, ist es nötig, sich mit der Ernährungslehre etwas näher zu beschäftigen.

Hierfür wurden Trennkosttabellen entwickelt, da sich viele Menschen damit schwer tun. Diese geben eine Hilfe bei der erfolgreichen Umsetzung.

Beispiele für die Nahrungsmittelgruppen:

Proteinhaltige (einweißhaltige) Lebensmittel:

* Eiklar, Milch, Milchprodukte mit einem Fettgehalt, der unter 60 Prozent liegt, Frischkäse, Fisch und Fleisch gegart, Meeresfrüchte, die meisten Nüsse sowie viele Fruchtsorten Kohlehydrathaltige Lebensmittel:

* Alle Brotsorten und Kuchen, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Zucker, Honig, Bananen und Bier Neutrale Lebensmittel:

*Gemüse, Pilze, Fette, Salat, Tee, Kaffee, Milchprodukte mit einem Fettgehalt über 60 Prozent, Eigelb, rohes Fleisch und roher Fisch, Nüsse und Speck

Viele Befürworter der Trennkost, die sich konsequent auf diese Weise ernähren, berichten, dass sich ihr Wohlbefinden dank dieser Ernährungsform deutlich verbessert hat und Symptome wie Völlegfühl, Sodbrennen und Verstopfung der Vergangenheit angehören, wofür die verbesserte Verdauung der Grund ist.

Der Körper tut sich leichter damit, entweder Kohlenhydrate oder Eiweiße zu verdauen. Wenn sie getrennt verzehrt werden, kommt unser Stoffwechsel besser in Gang.

Die Kriterien der Trennkost im Überblick:

* Einteilung der Lebensmittel in drei Gruppen: Eiweiße, Kohlenhydrate und neutrale Lebensmittel
* Kohlenhydrate niemals zusammen mit Eiweiß essen
* Eiweiß und Kohlenhydrate mit Lebensmitteln der neutralen Gruppe kombinieren
* Die Nahrung zu etwa 50 Prozent roh verzehren
* Auf ein Säure-Basen-Verhältnis von 20 : 80 achten
* Gesunde Fette wählen und gehärtete Margarine meiden
* Schwer verdauliche Lebensmittel und Fertiggerichte vermeiden
* Vollwertige Produkte bevorzugen
* Genügend trinken (1,5 bis 2 Liter täglich)
* Vor und nach Mahlzeiten Pausenzeiten einhalten

Fazit zur Trennkost

An der Trennkost ist das Positive, dass dabei auf nichts verzichtet werden muss. Die Mahlzeiten können ganz nach Belieben zusammengestellt werden. Wichtig ist lediglich die Trennung von Kohlenhydraten und Eiweiß. Wenn es gesundheitliche Vorteile zeigt, ist das Ziel auf jeden Fall erreicht.
Wir nutzen Google Produkte, die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos